NIEDERSACHSEN

ÜBER 25 JAHRE TRINATIONALES KOLLOQUIUM


Das Projekt findet im Rahmen einer universitären Projektgemeinschaft statt, bestehend aus
- der Université d'Angers/Faculté des Lettres, Langues et Sciences Humaines/ Département Allemand,
- der Universität Vechta/Department III/Germanistische Didaktik, und
- der Uniwersytet Zielonogórski/Wydział Humanistyczny/Instytut Filologii Germańskiej.
Seit 1990 veranstalten die germanistischen Fakultäten der drei Universitäten  in Vechta (Niedersachsen), Angers und Zielona Góra gemeinsam das deutsch-französisch-polnische Projekt "Trinationales Kolloquium". Es findet einmal jährlich für eine Woche im Rotationsprinzip statt. Dabei treffen sich etwa 40 polnische, französische und deutsche Germanistik-Studenten und -Studentinnen zu einem gemeinsam verabredeten fachlichen Thema sowie zu Besuchen kultureller Orte und Veranstaltungen, die an ein europäisch relevantes historisches Erbe erinnern.  
Zu den Themen gehörten u.a:
- 2007, "Widerstand im Dritten Reich“
⁃ 2011, "Kafka lesen lehren und lernen“
⁃ 2015, “Verbotene Texte-Verbotene Bilder: Kreisauer Kreis und Expressionismus“
⁃ 2016, "Texte in Szene setzen“.

KINEMA triangulaire

Interkulturelle Filmbildung im deutsch-französisch-polnischen Dialog (Niedersachsen, Académie Aix-Marseille, Niederschlesien)

 

Film und Filmbildung können einen entscheidenden Beitrag zur Verständigung Jugendlicher aus verschiedenen Ländern leisten. Diese These wird durch das seit 2004 bestehende Schulkinoprojekt KINEMA (Niedersachsen - Haute-Normandie) eindrucksvoll belegt. Während das „klassische“ KINEMA-Projekt  die filmrezeptive und filmanalytische Arbeit zum Ausgangspunkt für interkulturelle Begegnungen nutzt, steht im Rahmen von KINEMA triangulaire die filmpraktische Arbeit im deutsch-polnisch-französischen Dialog Vordergrund. KINEMA triangulaire ist eine innovative und herausfordernde Weiterentwicklung des bestehenden KINEMA-Projektes, in das sowohl Lehrkräfte als auch Schülerinnen und Schüler und Filmschaffende eingebunden sind.

Seit November 2013 arbeiten aus jeder Region zwei Schulen in deutsch-französisch-polnischen Trinomen zusammen im Rahmen dieses Projektes. An folgenden Projektbausteinen nehmen sie über das Schuljahr verteilt teil:

  1. Deutsch-französisch-polnische Lehrerfortbildung mit dem Schwerpunkt interkulturelle Filmdidaktik und filmpraktisches Arbeiten
  2. Filmpraktische Arbeit im trilateralen Dialog: In jedem der beiden Trinome erstellen die jeweiligen Schülergruppen einen genre- und themenbezogenen Film, auf den ihre Partnergruppen filmisch reagieren
  3. Deutsch-französisch-polnisches Begegnungsseminar:  Unter der Anleitung der Lehrkräfte arbeiteten die Schüler in den drei Trinomen gemeinsame filmpraktische Projekte aus

 

Links:

www.kinema.fr

www.europa.nibis.de

KINEMA tri-Präs-kurz.pdf
PDF-Dokument [104.1 KB]

Aktuelles

Ausschreibung zum Weimarer-Dreieck-Preis 2017

 

Abgabetermin: 30.04.2017

„Deutschland und Polen entdecken“ - Illustrierte deutsch-polnische Landkarte
http://www.dpjw.org/

Sprachflyer „Französisch lernen – was sonst“

 

http://www.vdfg.de/sprache/

Sag was! Dis Moi! Powiedz coś!
Ein deutsch-polnisch-französischer Leitfaden zur Sprachanimation in trinationalen Begegnungen zum Herunterladen

 

Download

Die Sanierung des Rathauses der Stadt Weimar erfordert vorübergehend einen Ortswechsel für die Vereinssitzungen. Ab Januar 2015 finden bis auf Weiteres thematische Vereinssitzungen auf Einladung im Europäischen Informationszentrum in der Regierungsstr. 73 in Erfurt statt. Mitglieder und Interessierte sind stets herzlich eingeladen, an den thematischen  Sitzungen teilzunehmen und diese aktiv mitzugestalten.

Postanschrift:

Weimarer Dreieck e.V.
Postfach 2520
99406 Weimar

 

vorstand@weimarer-dreieck.org 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Weimarer Dreieck e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.