Termine 2017

Wissenschaftlichen Förderpreis des Botschafters der Republik Polen

 

Mit dem Wissenschaftlichen Förderpreis des Botschafters der Republik Polen werden herausragende Dissertationen und Masterarbeiten aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften zur polnischen Geschichte und Kultur sowie den deutsch-polnischen Beziehungen ausgezeichnet. Der Preis dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und soll Studierende und Promovierende an deutschen Hochschulen zur Beschäftigung mit Polen und deutsch-polnischen Themen anregen.

Der Bewerbungsschluss für den Wissenschaftlichen Förderpreis 2017 ist der 15. September 2017. Es gilt der Poststempel.

 

 http://www.berlin.msz.gov.pl/de/nachrichten/wissenschaftlicher_forderpreis_des_botschafters_der_republik_polen_2017_

Kunsthistorikerin Françoise Pitt-Rivers aus Paris stellt  Malerin Elisabeth Vigée-Lebrun im Angermuseum Erfurt am 27.Mai vor: „Elisabeth Vigée Lebrun, eine Hofmalerin von Versailles nach Sankt Petersburg“.
 

Am Samstag, dem 27.5., um 18 Uhr, wird die Kunsthistorikerin Françoise Pitt-Rivers aus Paris die Malerin Elisabeth Vigée-Lebrun im Angermuseum Erfurt vorstellen.

  Elisabeth Vigée-Lebrun (1755-1842) war eine der bekanntesten Hofmalerinnen ihrer Zeit, in ganz Europa berühmt und gefragt. Als Porträtistin der Königin Marie-Antoinette hat sie auch die ganze aristokratische Gesellschaft am Hof von Versailles gemalt, insbesondere weibliche Gesichter: Gräfinnen und Herzoginnen mit ihren Töchtern, den Prinzessinnen des Hofes.
 Im Zuge der französischen Revolution musste sie, aufgrund ihrer Nähe zu Marie-Antoinette und zum Hof und auch weil alle ihre Auftraggeber aus der Aristokratie stammten und emigriert waren, selbst auch emigrieren. Zuerst kam sie nach Italien und von dort aus nach Wien und schließlich Sankt Petersburg, wo sie von 1795 bis 1801 blieb und auch dort die Zarenfamilie und die Aristokratie porträtierte.

 Françoise Pitt-Rivers, Kunsthistorikerin aus Paris, hat vor allem über Malerinnen geschrieben wie z.B. Madame Vigée Le Brun (Paris, Gallimard 2001), oder auch Le destin d’Angelica Kauffmann (Paris 2009) und wird diese bedeutende Malerin, Vigée-Lebrun, im Angermuseum vorstellen, das ein Gemälde von ihr bzw. von ihrer Werkstatt besitzt.

 

Polnische Filmreihe

Das Zentrum für Polenstudien zeigt in Kooperation mit der DPG Thüringen e.V. und dem Polnischen Institut Leipzig den Film "Smoleńsk". Im Anschluss erfolgt eine Diskussion zwischen dem Osteuropa Experten Prof. Joachim v. Puttkamer (Jena) und dem polnischen Journalisten Janusz Tycner (Warschau) über die aktuelle Lage und Kontextualisierung des Films in Polen.

Die Filmvorführung findet statt am:


15. Mai 2017, 19:30 Uhr
Kino im Schillerhof (Helmboldstrasse 1, 07749 Jena)

 

 

Smolensk_Film.pdf
PDF-Dokument [350.7 KB]
170509_YEA_FlyerPoster_DE.pdf
PDF-Dokument [940.3 KB]
PM_YEA_launch 2017_De.pdf
PDF-Dokument [108.5 KB]
Young Europeans Award_2017-2018.pdf
PDF-Dokument [308.8 KB]

Aufruf zur Europawoche vom 5. – 14. Mai 2017

http://www.thueringen.de/th1/eiz/aktuelles/aktionen/europawoche/

„Salon français“ mit Wilfried N’Sondé

Der nächste „Salon français“ 2017 findet am 10. Mai um 19.00 Uhr  in Erfurt im Haus Dacheröden mit dem Schriftsteller Wilfried N’Sondé statt. Er ist Autor von "Le coeur des enfants léopards" (2007, deutsch: "Das Herz der Leopardenkinder" (2008) und "Fleur de béton" (2012) . Die Lesung zu seinem neuen Buch "Berlinoise" wird in beiden Sprachen stattfinden.

https://thueringen.institutfrancais.de/kalender/veranstaltung/2017-05-10t170000-salon-francais-mit-wilfried-n-sonde

Ausschreibung

Weimarer-Dreieck-Preis 2017

 

Sehr geehrte Bewerberinnen und Bewerber, sehr geehrte Damen und Herren,

 

herzlichen Dank für Ihr Interesse am Weimarer-Dreieck-Preis 2017. Bei dieser Preisverleihung des Vereins Weimarer Dreieck e.V. und des Oberbürgermeisters der Stadt Weimar geht es um die Würdigung herausragender trilateraler Aktivitäten zur Verbreitung der Ideen des Weimarer Dreiecks, insbesondere unter Kindern und Jugendlichen. Zu den Kriterien gehören u.a. die Versinnbildlichung des europäischen Gedankens, um Kontinuität und Nachhaltigkeit sowie um die Übertragbarkeit des Ansatzes auf andere Projekte mit französischen, polnischen und deutschen Partnern.

Beigefügt finden Sie die Einzelheiten zum Antrag für den Weimarer-Dreieck-Preis 2017. Das Statut für die Auszeichnung mit dem Weimarer-Dreieck-Preis erläutert die
Regularien. Die Bewerbung kann auf dem Postweg oder über das online- Antragsformular und auch in kombinierter Form an die genannte Anschrift des Vereins
erfolgen. Die Bewerber erhalten eine Eingangsbestätigung und nach Beschluss der Jury eine entsprechende Mitteilung zu dem eingereichten Antrag. Begrüßt wird die Übermittlung von anschaulichen Dokumenten, Gutachten bzw. von aufschlussreichem Begleitmaterial. Die dabei entstehenden Kosten sind vom Bewerber zu tragen. Die Veranstalter der Ausschreibung kommen weder für den Verlust noch für die Beschädigung einer Bewerbungsunterlage auf. Eine Rücksendung von Bewerbungsunterlagen ist nicht vorgesehen. Die Veranstalter haften nicht für die Verletzung der Rechte Dritter.
Status-und Funktionsbeschreibungen in der Ausschreibung und dem Antragsformular gelten jeweils in männlicher und weiblicher Form.

Einzelheiten zur Preisverleihung sowie zu der Festveranstaltung werden auf den Internetseiten des Vereins Weimarer Dreieck e.V. und der Stadt Weimar zu nicht kommerziellen Zwecken veröffentlicht.

Jede Bewerbung im Sinne des Weimarer Dreiecks ist sehr willkommen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Hackmann
Vorsitzender


Anschrift:
Weimarer Dreieck e.V.
Postfach 2520
99406 Weimar

Bitte verwenden Sie für die Bewerbung nach stehendes Online-Antragsformular:

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Antragsformular Weimarer-Dreieck-Preis 2017 Abgabetermin: 30. 04. 2017

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Einladung

 
Ehrenvolles Gedenken der  Opfer des Bombenangriffs vom 9. Februar 1945 auf die Gustloff- Rüstungswerke und der Deportierten in den Bahnwaggons und Würdigung des ersten dunkelhäutigen Bürgermeisters Frankreichs und Widerstandskämpfers Raphaël Élizé.

 

Termin: 4.  Februar 2017 um 16.00 Uhr
Ort: Gedenkmauer Andersen-Straße, Ecke Kromsdorfer Straße in Weimar
Vortragende: Dr. Marc Sagnol, Dr. Harry Stein, Dr. Johannes Bock
Veranstalter: Verein Weimarer Dreieck e.V., Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus Weimar, Gedenkstätte Buchenwald/Mittelbau Dora

 

Raphael Elize. Sonderbriefmarke der Französischen Post 2013

STEPHANE HESSEL
Eine besondere Ausstellung zu Stéphane Hessel findet am 18. Januar in Blois -Partnerstadt von Weimar, statt.
Der Bürgermeister von Blois teilte mit, dass auch an diesem Tag  gemeinsam mit  Mme  Christiane Hessel   die  "rue Stéphane  Hessel"  eingeweiht werden soll.

 

„Die Pariser Passagen“

Am Montag, dem 16.1. um 19 Uhr, findet ein Vortrag von Marc Sagnol im Institut für visuelle Kommunikation in Jena über „Die Pariser Passagen“, zusammen mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Jena, statt.

 

https://thueringen.institutfrancais.de/kalender/veranstaltung/2017-01-16t180000-die-pariser-passagen

Les passages parisiens.pdf
PDF-Dokument [331.8 KB]

„Salon français“ mit Philippe Forest

Der erste  „Salon français“ 2017 findet am Donnerstag, dem 19.1. um 19.00 Uhr  in Erfurt im Haus Dacheröden mit dem Schriftsteller Philippe Forest statt. Er wird u.a. aus seinem Buch „Alle Kinder bis auf eins“ lesen.
 

https://thueringen.institutfrancais.de/kalender/veranstaltung/2017-01-19t180000-salon-francais-philippe-forest?language=de

Flyer Philippe Forest.pdf
PDF-Dokument [141.8 KB]

Kurs: Polnische Kultur und Sprache 2017

 

Der Kurs "Polnische Kultur und Sprache" wird im Auftrag des Vereins Weimarer Dreieck e.V. und mit freundlicher Unterstützung des Europäischen Informations-Zentrum in Erfurt ( EIZ) für Anfänger und Fortgeschrittene 2017 fortgeführt. Er findet in einer erweiterten inhaltlichen Form statt und ist die Fortsetzung des Polnischsprachkurses aus 2014/15/16.
Der Kurs startet am 13. Januar um 16.30 Uhr im EIZ in Erfurt (Regierungsstr. 73). Der Raum wird vor Ort angezeigt.
Ein Einstieg in den Kurs ist zu jeder Zeit möglich. Für  Vereinsmitglieder ist die Teilnahme kostenlos.

Die Anmeldung erfolgt über Frau Hannelore Wuntke unter E-Mail: b.h.wuntke@t-online.de

Wettbewerb Europäisches Parlament
Europäischer Karlspreis der Jugend 2017

Bewerbungsfrist bis 30. Januar 2017

 

Das Europäische Parlament und die Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen verleihen jedes Jahr gemeinsam den Europäischen Karlspreis der Jugend. Mit dem Start des diesjährigen Auswahlverfahrens können junge Menschen zwischen 16 und 30 Jahren ein Projekt mit europäischer Dimension einreichen. Dieses Mal stehen die Themen Entwicklung in der EU, Integration und europäische Identität im Mittelpunkt. Die eingereichten Projekte müssen zur Verständigung in Europa und in der Welt beitragen, die Entwicklung eines gemeinsamen Bewusstseins für die europäische Identität und Integration fördern, den jungen Menschen in Europa als Vorbild dienen und ihnen praktische Beispiele für das Zusammenleben der Europäer als Gemeinschaft aufzeigen.
Die drei Preisträger des Jugendkarlspreises werden im April 2017 von einer europäischen Jury aus 28 Projekten ausgewählt, die von nationalen Jurys der Mitgliedstaaten nominiert wurden. Die Vertreter aller 28 nationalen Gewinnerprojekte werden zur Preisverleihung im Mai 2017 nach Aachen eingeladen und mit einem mehrtägigen Aufenthalt in der Stadt belohnt. Zudem werden die Preisträger im Herbst 2017 ins Europäische Parlament nach Brüssel oder Straßburg eingeladen. Außerdem erhalten sie ein Preisgeld (7.500 für den ersten Platz, 5.000 für den zweiten und 2.500 Euro für den dritten Platz)
http://www.charlemagneyouthprize.eu/de/press_releases.html


>> Das Bewerbungsformular finden Sie hier.

 

Deutsch-französischer Zukunftsdialog
 

Gemeinsam mit dem Institut français des relations internationales (Ifri) und der Robert Bosch Stiftung organisiert die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. seit  2007 den „Deutsch-französischen Zukunftsdialog“, ein Programm, das dem Aufbau eines Netzwerks deutscher und französischer Nachwuchsführungskräfte dient. Nach Italien, Großbritannien und Spanien findet nun auch ein Seminar in Polen 2017 zum vierten Mal in einem europäischen Partnerland statt.

Zu der Zielgruppe gehören deutsche und französische Hochschulabsolventen zwischen 25 und 35 Jahren, die ihre berufliche Laufbahn in den Bereichen Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst, Medien oder Technik begonnen haben. Auch Doktoranden können an dem Programm teilnehmen. Nähere Informationen zum Zukunftsdialog können  dem beigefügten Informationsblatt oder der Internetseite www.zukunftsdialog.eu entnommen werden.

www.dgap.org

 

Deutsch-französischer Zukunftsdialog 201[...]
Microsoft Word-Dokument [365.0 KB]
Dialogue d'avenir franco-allemand 2017_F[...]
Microsoft Word-Dokument [175.5 KB]

Aktuelles

„Deutschland und Polen entdecken“ - Illustrierte deutsch-polnische Landkarte
http://www.dpjw.org/

Sprachflyer „Französisch lernen – was sonst“

 

http://www.vdfg.de/sprache/

Sag was! Dis Moi! Powiedz coś!
Ein deutsch-polnisch-französischer Leitfaden zur Sprachanimation in trinationalen Begegnungen zum Herunterladen

 

Download

Die Sanierung des Rathauses der Stadt Weimar erfordert vorübergehend einen Ortswechsel für die Vereinssitzungen. Ab Januar 2015 finden bis auf Weiteres thematische Vereinssitzungen auf Einladung im Europäischen Informationszentrum in der Regierungsstr. 73 in Erfurt statt. Mitglieder und Interessierte sind stets herzlich eingeladen, an den thematischen  Sitzungen teilzunehmen und diese aktiv mitzugestalten.

Postanschrift:

Weimarer Dreieck e.V.
Postfach 2520
99406 Weimar

 

vorstand@weimarer-dreieck.org 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Weimarer Dreieck e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.